Winterurlaub 2009

 


Winterurlaub 2009

in St. Cassiano/Alta Badia/Dolomiten/Süd-Tirol/Italien

Der Ski-Club Gladbeck reiste vom 07.02.-21.02.2009 für 14 Tage mit 
18 Skifahrern mitten in das Zentrum des Dolomiti Superskigebietes,
das größte und abwechslungsreichste Skigebiet weltweit.
Was natürlich heißt, Ski fahren, Ski fahren, Ski fahren.

 

Skifahren in den Dolomiten – die schönsten Berge der Welt.

Die Skigebiete des Dolomiti Superski – darunter das Alta Badia – befinden sich auf schneesicheren
Höhenlagen zwischen 1.500 und 3.269 m. Die besonders niedrige Luftfeuchtigkeit, die nach Expertenmeinung den Schnee außergewöhnlich pulvrig werden lässt, sorgt für optimale Skiverhältnisse.
Für die Liebhaber des Ski- und Snowboard Fahrens sind das Alta Badia und das gesamte Skigebiet der Dolomiten mit mehr als 1.200 km Pisten, Pulverschnee, tiefblauer Himmel und strahlende Sonnentage, 
ein wahres Schneeparadies, ein Paradies, das sich vor mehr als 200 Millionen Jahren aus dem Urmeer entwickelt hat. Die bekanntesten Berggipfel der Dolomiten, wie jene der Sella Gruppe, des 
Marmolada Gletschers und der Civetta Gruppe, waren einst Korallenriffe.

 

Skikarussell Alta Badia

Skikarussell ist der Name des Skigebietes welches sich zwischen Corvara, La Villa, 
San Cassiano und der Hochebene Pralongià – Cherz erstreckt. 

Es ist ein Karussell von 25 Liften und mehr als 80 km Skipisten. Um sie alle zu befahren soll man 
sich mindestens zwei Tage Zeit nehmen, dabei ist keine fixe Route vorgeschrieben. Von Corvara, 
La Villa und San Cassiano fahren Sie komfortable Gondeln direkt auf die Pisten des Karussells. 

Im Gebiet Skikarussell wurde im Jahre 1947 der erste Sessellift in Italien gebaut, der Sessellift Col Alto. Damals hatte der Sessellift eine Beförderungskapazität von 163 Personen die Stunde, heute sind es 2.400. 

Das Skikarussell ist durch die mittelleichten Pisten am Hochplateau Piz Sorega – Piz La Villa – Pralongià – Cherz gekennzeichnet und durch die roten Pisten die in das Tal führen wie die „A“ Piste vom Piz Sorega nach San Cassiano, die „Alting“ Piste vom Piz La Villa nach La Vila und die 
Pisten „Col Alto“, „Arlara“  und Boè nach Corvara. 

Mehr unter: http://www.altabadia.org/de-DE/alta_badia_dolomiten_suedtirol.html

    • Anzahl der Pisten: 95
    • Pistenkilometer: Km 130
      • Leicht (blau) = Km 70 = 53,5% 
      • Mittel (rot) = Km 52 = 40,0% 
      • Schwer (schwarz) = Km 8 = 6,5%
    • Pistenkilometer mit direkter Skiverbindung: 500 km im Skigebiet um den Sella Stock
    • Pistenkilometer mit Möglichkeit künstlicher Beschneiung: Km 88
    • Längste Pisten: Lagazuoi Km 8,5 und Vallon – Corvara Km 4,3

AltaBadiaNord

AltaBadiaSüd

Hotel
Unser Hotel 
Cime Bianche in St. Cassiano
Das Hotel liegt 300 m vom Dorfzentrum und nur 
600 m von den Aufstiegsanlagen entfernt, in sonniger und ruhiger Lage. 
Unser Gratis-Skibusdienst wird Sie bequem zur Talstation der Kabinenbahn “Piz Sorega” 
bringen, im Herzen des Dolomiti Superski 
und der Sellarondaweitere Fotos
Am 1. Tag sind wir zur Talstation gelaufen, da in 
der Mittagszeit kein Skibus fährt, und haben das Skigebiet AltaBadia erkundet.Montag war unser Ziel Colfosco. Über Corvara 
ging es mit dem Wechsellift nach Colfosco. Von 
dort mit der Gondel und Sessel auf 2.128 m. Anschließend auf den Col Pradat mit 2.038 m und (Überraschung) die erste schwarze Abfahrt 
auf der Piste 45. weitere Fotos

Am Mittwoch stand die 1. Sellaronda an.
Die grüne Runde sollte uns über Corvara nach Wolkenstein, von dort über Canazei und die lange Abfahrt nach Araba bringen. Jedoch stand an allen Liftstationen geschrieben, dass wegen Starkwind die Sellaronda in beiden Richtungen gesperrt sei. Wir wollten erkunden, auf welchem Pass die erste Sperre auftaucht, aber es gab keine. So konnten wir, ohne lange an den Liftstationen anzustehen, unsere Runde machen. Nach Araba bogen wir von der Sellaronda Richtung Cherz ab und fuhren über den windigen Pralongia Richtung St. Cassiano. weitere Fotos

Die Seiser Alm ist vom Grödner Joch schon gut einzusehen; ist nicht weit, dachten wir. Am 
Donnerstag fuhren wir über Corvara, Colfosco, 
trabten durch Wolkenstein und fuhren über die 
Saslong nach St. Christina. Da bereits die 
Mittagszeit überschritten war, endschieden wir hier einzukehren. Die Seiser Alm war weiter weg als gedacht. Nach der Pause machten wir uns daher 
auf die Rückfahrt und machten in AltaBadia noch 
einen kleinen Umweg, bevor wir nach St. Cassiano abfuhren. weitere Fotos
Badia
Für einige war der Freitag der letzte Skitag, daher wollten wir etwas gemütliches zum Ausklang machen.Über La Villa ging es nach Pedraces, vor dort mit einem Wechsellift nach Badia. 2 Sessellifte brachten uns auf 2045m zu einer schönen und interessanten Bergkapelle. Nach mehreren Abfahrten kehrten wir
in das schön gelegene Rifugio Nagler. Es gab 
Glühwein im Stiefel und sonnige Plätze an der Hauswand. weitere Fotos

Mit einer verkleinerten Mannschaft machten wir 
uns am Samstag auf, AltaBadia komplett zu erkunden. Wir fuhren bis Cherz und erneut 
über den windigen und sehr kalten Pralongia.

Außerdem stand ein Fotoshooting an, ein Bild 
für die Gladbecker Zeitung musste her. Ein freundlicher Fotograf war schnell gefunden. 
weitere Fotos

AltaBadia
Wolkenstein
Zu den Neuankömmlingen kam überraschend 
auch unser Ehrenvorsitzender Rolf Schenk.
Wieder mit großer Gruppe ging es über Wolkenstein auf den Ciampioni mit 2254 m. Unsere Mittagspause verbrachten wir an der viel besuchten 
Hütte Piz Seteur. Sehr schöne Pisten und ein interessanter Skiparcour liegen direkt vor dem Langkofel. Einer hatte jedoch den Skiparcour nicht ganz geschafft und ist unterwegs in den Tiefschnee abgestürzt. Nach kurzem Graben konnten wir ihn 
aber unverletzt wieder auf die Piste führen.
weitere Fotos

Diesmal namen wir die orange Richtung, die 
im Uhrzeigersinn um den SellaStock führt.
Über Cherz ging es nach Arabba, von dort mit 
der Gondel auf den Porta Vescovo mit 2495m. 
Die 1. Piste ist dort steil und eng, keiner hat 
diese gerne gefahren. Nach verlustfreier Abfahrt 
ging es rasch weiter über den Pordoi Pass, 
Sella Joch, Grödner Joch bis Corvara. 
weitere Fotos

SellaRonda2
Crep de Mont

Mittwoch stand eine neue Strecke an. Es ging nach Corvara und von dort mit der Gondel auf den 
Crep de Mont auf 2190m. Von dort gab es eine herrliche Sicht auf das Skigebiet AltaBadia.
Einige wollten noch gern den nächsten Sessel bis 
auf 2530m mit einer schwarzen Abfahrt. 
Unser Ziel jedoch war heute Armentarola mit 
der viel gelobten gemütlichen 
Hütte mit den sonnigen Plätzen.
weitere Fotos

Das Skigebiet in Badia wurde von allen immer 
wieder gerne angefahren. Die blauen und 
roten Pisten waren bestens präpariert und 
ziemlich leer. 

Wer wollte, konnte sich in einer 
der gemütlichen Hütten niederlassen, während 
die anderen noch ihre Runden drehten.
weitere Fotos

Badia
SellaRonda3
Ausgerechnet am letzten Skitag fiel Skiführer Theo aus. Werner sprang ein und führte die Truppe über Corvara Richtung Wolkenstein. Da diese Fahrt zügig vonstatten ging, entschied die Truppe, die ngefangene grüne SellaRonda zu Ende zu fahren. Theo fuhr der Truppe entgegen und nutzte die Fahrt für einige interessante Fotos. An der Cherz-Hütte wurde noch eine Pause eingelegt, bevor die Abfahrt nach St. Cassiano genommen wurde. Im Hotel trafen sich alle zu einem gemütlichen Après Ski. Alle waren sich ziemlich einig, hier wollen wir noch mal hin. 
weitere Fotosnach oben