Winterfahrt 2012

  Winterfahrt 2012
 
Die Winterfahrt 2012 ging erneut nach Österreich. 
Der Bezirk Vorarlberg mit dem Skigebiet Montafon war unser Ziel.
In dem Hotel Vallüla in St. Gallenkirch fanden wir ein passendes Quartier. 

 

Hotel Valluela
Das Skigebiet Montafon besteht aus den Skigebieten NOVA und Hochjoch.
Per Skibus konnten wir zusätzlich die Skigebiete Gargellen und Golm erreichen.
Montafon
Der 1. Skitag wurde zum Einfahren und Aklimatisieren genutzt. Den Garfrescha-Doppelsessel
in der Nähe des Hotels haben wir wegen der großen Kälte gemieden. 
Wir sind mit dem Skibus nach Valisera und dort mit der Gondel in das NOVA-Skigebiet.
Nova
Hier der Blick vom Schwarzköpfle auf die Berghütte Nova Stoba auf dem Versettla.
Die Abfahrt erfolgte über die blaue Piste 20 bis nach Garfrescha.

NovaStoba

Am 2. Skitag ging es erneut mit dem Bus nach Valisera und von dort mit der Grasjoch-Gondel auf den Hochjoch. Dort nutzten wir mehrfach die breiten Sonnenpisten bis zur Mittelstation.
Nach der Mittagspause wechselten wir in das Gebiet der Kapellalpe durch einen 700m langen Skitunnel.
Die Talabfahrt erfolgte nach Schruns und von dort ging es mit dem Bus bis zum Hotel.
Hochjoch
Skigruppe
Natürlich interessierten uns auch die nahe gelegenen weiteren Skigebiete, wie z. B. Gargellen.
Am Dienstag nahmen wir den Anschlussbus von Valisera nach Gargellen. 
Ein kleines Skigebiet für einen Tag. Unsere 3 Winterwanderer trafen wir Mittags in der Skihütte.
Gargellen
Gargellen
Am Mittwoch holten wir die Skipisten im NOVA-Skigebiet nach, die wir am 1. Tag nicht geschafft haben.
Mit der Valiseragondel ging es bis zum Himmel, von dort folgten wir den Pisten bis zur Rinderhütte.
Zur Mittagspause wechselten wir zum Versettla in die Skihütte Nova Stoba.
Valisera
Ab und zu stahlen sich die Männer zu einer Spritztour davon.
Maennertour
Mittagspause bei der Skihütte Nova Stoba mit Blick auf das Skigebiet des Valisera.
NovaStoba
Die Winterwanderer haben heute einen Ausflug zur Bieler Höhe und eine Wanderung über den zugefrorenen Silvrettasee gemacht.
Bereits die Auffahrt mit Vermuntbahn und Tunnelbus ist ein besonderes Erlebnis. 
Auf der Bielerhöhe eröffnet sich den Besuchern ein phantastischer Blick auf die gigantische Bergwelt mit dem höchsten Berg Vorarlbergs, dem Piz Buin (3312 m), und dem mit einer dick zugeschneiten Eisschicht bedeckten Silvrettasee.
Winterwanderer
Am Donnerstag stand ein weiteres Skigebiet auf dem Programm. Mit dem Skibus 85 ging es nach 
Schruns Bahnhof, von dort mit einem weiteren Bus über Tschagguns nach Latschau zur Gondel.
Golm
Durch diesen Tunnel kommt man zu der schwarzen Abfahrt Piste 10, 
die die Männer erneut zu einer Spritztour verleitet hat.
Tunnel
Die Piste war hart gefroren und sehr steil, doch eigentlich kein Problem für erfahrene Skifahrer. 
Und doch kam es unglücklicher Weise zu einem Unfall.
Unfall
Freitag stand erneut der Hochjoch auf dem Programm. 
Von der Bergstation gab es einen schönen Überblick über die Pistenautobahnen. 
Die Sonne gaukelte uns vor, dass die Gondeln direkt aus dem Licht kommen.
Hochjoch
Der Apreski fand meistens im Hotel Vallüla statt.
Apreski
Da am Samstag viele Skifahrer mit Bussen in das Skigebiet gebracht wurden, 
sind wir zur Mittagspause nach Garfrescha ausgewichen.
Garfrescha1
Hier ist unser 1. Vorsitzender vor Garfrescha, ein kleines verschneites Höhendorf.
1. Vorsitzender
Hier war die Skigruppe am Sonntag auf dem Hochjoch kurz vor dem 700m langen Skitunnel
um in das Skigebiet Kapell/Schruns zu wechseln.
Tunnel
Für die Kurzweil am Abend sorgte regelmäßiges Kartenspielen wie Doppelkopf oder Skip-Bo.
Kartenspiel
Am letzten Skitag war nur noch eine kleine Gruppe auf der Piste. Wir machten zum Schluß die Talabfahrt über Garfrescha bis zur Valisera-Gondel. Dort kehrten wie in die Edelweiss-Alm zum Apreski ein.
Die Marilla gab es dort für 1,80€ mit Frucht.
Apreski
Für die Rückreise deckten wir uns noch mit heimischen Produkten wie Wurst, Schinken und Käse ein.
Heimische Wurst
nach oben