Wandern im Naturpark Pfälzer Wald

Wandern im Naturpark
Pfälzer Wald
 
vom 12.-17.05.2013
Übernachtung in Nothweiler
Nothweiler

Nothweiler liegt im südlichen Teil des Naturpark Pfälzer Wald, mit leicht erwanderbaren Höhen, schattigen Wäldern und weitreichenden Streuobst- wiesen und es ist das ideale Reiseziel für einen traumhaft, unvergesslichen Ausflug ins deutsch-französische Biosphärenreservat.
Geboten wird unverfälschte Natur, zahlreiche Burgen und Felsen im romantischen Wasgau in der Ferienregion Dahner Felsenland.

3-Sterne Superior Hotel und Landgasthaus “Zur Wegelnburg” in Nothweiler.
Hotel
Die Wegelnburg
Wegelnburg
Mit 571 Meter ist die Wegelnburg die höchste Burg der Pfalz. Die Burg wurde um 1200 erbaut und 1246 erstmals erwähnt. Sie wechselte mehrmals ihre Besitzer: die Ritter von Wegelnburg, Kurpfalz und Pfalz-Zweibrücken. Zwar überstand die Festung den Dreißigjährigen Krieg offensichtlich unbeschadet, doch nach dem Frieden von Nymwegen wurde sie von Soldaten des französischen Generals Montclar zerstört. Das Zerstörungswerk der Franzosen war total: Die Truppen schleiften die Fortifikationen und ebneten den Burgfelsen der Oberburg ein. Erhalten sind noch einige Felsenkammern, teilweise mit Rundbogentüren und rechteckigen Fensteröffnungen. Desweiteren findet man noch einige gotische Türgewände und einen Brunnenschacht. Am schönsten ist jedoch die herrliche Aussicht, die man von der Wegelnburg hat.
Gruppe1
Am Montag haben wir von unserem Übernachtungsort Nothweiler aus die vier Burgentour bis nach Frankreich hinein gemacht. Diese führte uns zur höchsten Burgruine der Pfalz der Wegelnburg auf 570 Meter. Dann ging es weiter zur Hohenburg, zur Löwenburg und zur Mittagspause erreichten wir nach vielem Bergauf und ab die Burg Fleckenstein, alle drei in Frankreich gelegen. 
Nach der Pause ging es nach Nothweiler zu unserem Hotel Weglenburg zurück. Wir haben ca. 9 km gewandert, aber unzählige Höhenmeter gemacht. 
Es ist hier sehr bergig.
Hohenburg
Hohenburg
Löwenburg
Löwenburg
Burgruine Fleckenstein
Fleckenstein
Am Dienstag sind wir von Dahn aus zum Dahnerfelsenpfad aufgebrochen. 
Das ist eine Rundtour von 12 Kilometern und führt an 8 bekannten Sandsteinfelsformationen vorbei. Diese Tour hat sechs Stunden gedauert, 
da es auch immer wieder Bergauf und ab ging, es haben aber alle
18 Teilnehmer gut durchgehalten.
Das folgende Bild ist beim Start der Dahnerfelsenpfadwanderung aufgenommen worden.
Gruppe2
Heute wollen wir auf die französische Seite nach Wissembourg eine Stadtbesichtigung durchführen. Mit dem Wetter hatten wir gestern 
grosses Glück, es war Trocken und die Sonne kam auch öfters hervor. 
Heute ist leider viel Regen angesagt. 
ub
Wisembourg