2004 Besuch einer Moschee

 

Am 15.03.2004 besuchten wir mit 8 Personen die Moschee in der Wielandstr.

Frau Dressen, die damalige Frauenbeauftragte der türkischen Gemeinde begrüßte uns schon vor der Tür. Nachdem wir die Schuhe aus- und die Socken angezogen hatten, wurden wir zuerst durch die unteren Räume, in denen sich die Waschräume für die Gläubigen und die Toten befanden, in die eigentliche Moschee geführt. Frau Dressen erklärte uns ihren Glauben und den Ablauf der fünf Gebete. In der Moschee beten Männer und Frauen getrennt, die Männer unten und die Frauen oben auf der Balustrade.

Der obere Raum ist mit dem gleichen Teppich ausgelegt wie der untere. Das Muster stellt orientalische Fenster da, auf dem je ein Muslime kniet oder sitzt und in Richtung Mekka (Osten) betet. Wir haben auch im hinteren Teil sitzend am 5-Uhr-Gebet der Männer teilgenommen und waren über die Beweglichkeit der meist älteren Männer sehr erstaunt. Keine Spur von Knieproblemen.

Zum Abschluss lud Frau Dressen uns noch zu einem Glas Tee ein und dabei kamen auch allgemeine Glaubensansichten zwischen Christen und Muslime zur Sprache. Wenn man die Auslegung des Korans hört, dürfte es absolut keine Probleme im Zusammenleben zwischen uns geben. Aber wie bei uns, denken da auch nicht alle in eine Richtung.